Der Weltraum - unendliche Weiten ...

Die Ariane auf der Startrampe
Klicken um Bild zu vergrößern

Erkannt? So fängt die Fernsehserie Raumschiff Enterprise an, die bestimmt jeder schon mal gesehen hat. Worpgeschwindigkeit, beamen und Faser-Kanonen. Spannend, aber eben nur eine Geschichte. Was passiert denn wirklich im All?

Zurzeit können nur Russland und die USA einen Transport von Astronauten in den Weltraum und zurück bewerkstelligen. Die Amerikaner haben ihr Space Shuttle, die Russen die Sojus-Kapseln. Wann wird es ein europäisches Raumschiff geben? Die ESA (European Space Agency) und mit ihr das DLR haben dazu schon ein paar Ideen in der Hinterhand.

Erfahrungen mit Transporten in das Weltall haben die Europäer ja schon reichlich gesammelt. Die Trägerrakete Ariane 5 ist das Prunkstück der ESA, der europäischen Weltraumagentur. Sie kann gewaltige Lasten in den Orbit schießen.

Aber wie funktioniert`s?

Die Ariane im Regenwald

Die Ariane hebt vom europäischen Weltraum-bahnhof Kourou in Französisch-Guayana ab.

Flüssigkeitsantrieb - geht ab wie eine Rakete

Klicken um Bild zu vergrößern

Rückstoß ist die Erklärung. Aber ein gewaltiger Rückstoß. Das Abgas aus der Brennkammer eines Antriebs ist wahnsinnig schnell. Das Bild unten zeigt einen Flüssigkeitsantrieb. Die Experten sprechen von einem Zweistoffsystem.

Als Brennstoffe werden Wasserstoff und Sauerstoff in getrennten Behältern gelagert. Die Flüssigkeiten werden von einem Druckgas in die Brennkammer gepresst. Bei den großen Raketen übernehmen das Turbopumpen mit Drehzahlen
über 20.000 Umdrehungen pro Minute. Das Gemisch wird in der Brennkammer gezündet. Bei der Verbrennung entstehen Gase von mehreren Tausend Grad Celsius.

Bei Ausströmgeschwindigkeiten von bis 4465 m/s ist die Schubkraft pro kg Treibstoff extrem hoch.